Der Weisheitszahn

zahnklon

Mein erster Artikel als Redakteur dieser Seite. Ich sagte, ich werde heute einen veröffentlichen und das mach in nun, auch wenn es mir nicht ganz optimal gut geht. Wie der Titel schon verrät, macht mir ein neuer Weisheitszahn Probleme. Da jedes Mal, wenn ich versuche mit einem guten Thema für einen Text auf zu kommen, dieser Zahn die Aufmerksamkeit auf sich zieht, kann ich genau so gut darüber schreiben. Ich meine, irgendjemand wird den Mist schon lesen und ich kann mein Leid teilen. Okay, das wird jetzt niemanden einen schmerzhaften Zahn in den Mund zaubern, aber ich bezweifle dennoch, dass dieser Text gelesen werden kann ohne zumindest ein bisschen zu leiden, und wenn es nur an der Grammatik liegt, die ich nicht beherrsche.

Schmerzen sind echt keine angenehme Sache. Ich mag sie nicht und will sie vermeiden. Im Moment mache ich das mit mäßigem Erfolg, indem ich Schmerztabletten wie Bonbons in mich reinstopfe. Wenn man Schmerzen hat, dann stellen sich so Fragen wie: „Wann hört das auf? Werden die Schmerzen anhalten bis der Zahn voll gewachsen ist? Wird er jemals aufhören zu wachsen?“. Die letzte Frage ist natürlich eine saublöde Frage, aber Teil meines Humors. Lasst uns mal die letzte Frage erkunden: Was könnte der Grund sein, dass so ein Zahn nicht aufhört zu wachsen? Ganz klar, da muss ein Klon heranwachsen! Da es Schmerzen verursacht muss es sich dabei logischerweise um einen bösen Klon handeln. Sozusagen das Gegenteil von mir. Wenn dieser auf die Welt losgelassen, wird er schreckliche Dinge verrichten. Er wird auf Partys gehen, viele (böse) Freunde und viel Geld haben indem er unmoralischer, kapitalistischer Arbeit nach geht und Erfolg bei Frauen wird er auch haben… wie ich diesen bösen Klon jetzt schon hasse! Gut, dass ich das nicht erleben würde müssen. Zu einem gewissen Punkt des Klonwachstums würde mein Schädel irgendwie explodieren – aus PLATZgründen (lol).

Ok, wird natürlich nicht passieren, aber als mir das so durch den Kopf ging, quoll irgendwie das Bedürfnis in mir hoch dem Zahn einen Namen zu geben, mit ihm zu reden und gelegentlich damit zu drohen, die Schmerztabletten durch echte Bonbons zu ersetzen, um mit dem vielem Zucker Karies auf ihn los zu lassen – wenn er nicht aufhört, zu schmerzen. Gut, da Drohungen wenig erfolgversprechend sind, nicht meinem Charakter entsprechen und ich das lieber bösen Klons überlasse, die erfolgreich bei Frauen sind, kann man sich ja auf die Namensgebung konzentrieren.

Mein erster Gedanke war „Erwin“. Ich denke, ich kenne niemanden mit diesem Namen, aber irgendwie finde ich ihn witzig. Denke dabei an alte DOS Bezeichnungen und stelle mir sowas wie ERWIN.EXE vor, eine Abkürzung für Windows Error und ausführbar wenn man es aufruft. Ja, die Verknüpfung von Windows und Fehlern ist ziemlich eng in meinem Hirn und gehört irgendwie auch zusammen. Ausserdem wäre es irgendwie witzig, wenn da ein Klon aus einem Zahn wächst, der Schädel des Hosts explodiert und dabei aus irgendeinen völlig unklarem Grund ein Windows Error Sound zu hören ist. Mal ehrlich: Ist das nicht etwas, was einem Computer-Nerd so durch den Kopf geht, also nicht der Klon, sondern… – ich meine, dass das Letzte, was man vor dem Ableben hört, ein Windows Error Sound sein könnte? So unwahrscheinlich ist das gar nicht. Die überwältigende Mehrheit medizinischer Geräte laufen mit einer Windows Embedded Version. Da stelle man sich einen Herzmonitor vor mit seinem typischen Piepen, plötzlich der Error-Sound und – Tod. Der letzte Gedanke, bevor alles ins Nichts entgleitet, wäre wohl sowas wie „Windows du verdammte….“ oder „Ja, war ja klar!“ oder – wenn mein ein eher suzidgefährdeter Nerd ist – „It’s not a Bug….it’s a Feature!“.

Nachdem ich mich etwas darüber amüsierte und die Schmerzen wieder die Aufmerksamkeit auf sich zogen, fiel mir ein, dass Schmerzen im Körper von Nerven ins Gehirn übertragen werden. Dann war ganz klar: Wenn die Nerven so strapaziert werden, muss ein Frauenname her.

Je länger ich aber darüber nachdachte, ich den Drang verspürte, die Zähne zu putzen, die Wohnung aufzuräumen, das Licht zu dimmen und etwas Smooth-Jazz spielen zu lassen, desto seltsamer wurde das Ganze. Was würden die Leute denken, wenn ich plötzlich oralen Kontakt mit einer offensichtlich heranwachsenden (Zahn-)Frau haben würde? Nicht auszudenken! Ist bestimmt auch nicht legal.

In jedem Fall ist es jetzt genug mit dem blöden Zahn und ich hab genug geschrieben. Vielleicht hab ich beim nächsten Mal auch ein besseres Thema. Wie wäre es mit etwas Ernsterem, wie „Gewalt gegen alte Menschen“ und wie man es richtig macht? Nee, mal schauen. Ende jetzt, machts gut und Tschüss!error

Kommentar verfassen

Diese Seite nutzt Cookies. weitere Infos

Wenn Sie diese Seite weiterhin benutzen oder "akzeptieren" wählen, erklären Sie Ihr Einverständnis mit der Nutzung von Cookies durch diese Seite.

Schließen